header

Herzlich willkommen in der

katholischen Kindertageseinrichtung 

Liborius Wagner in Schonungen

 

Liebe Eltern,

das Team und die Vorstandschaft wünschen Ihnen und Ihren Familien ein gutes und vor allen Dingen gesundes neues Jahr!

Wir hoffen, dass es Ihnen und Ihren Kindern trotz all der Besorgnis erregenden „Corona“- Entwicklungen und -Auswirkungen gut geht und Sie einen jeweils für sich stimmigen Weg finden können, mit dieser Situation umzugehen.

Im ganzen Land wurde auf Notbetrieb umgestellt. Viele Menschen engagieren sich gegen die weitere Ausbreitung des Coronavirus und zeigen sehr viel Verantwortungsbewusstsein bei angemessener Gelassenheit.

Hier in unserer Kindertageseinrichtung ist es vergleichsweise ruhig, momentan betreuen wir täglich durchschnittlich 35 „Notfallkinder“.

Bei Bedarf bitten wir um eine telefonische Anmeldung bzw. Vorabsprache.

Damit Ihnen, als Eltern, in dieser schwierigen Situation es einfacher ermöglicht werden kann, Ihr Kind/ Ihre Kinder zu betreuen, stehen Ihnen 10 weitere Tage pro Elternteil und 20 zusätzliche Tage für Alleinerziehende des Krankengeldes zu. Diese Extratage können auch bei geschlossenen Kitas und Schulen genutzt werden (es reicht aus, wenn der Zugang eingeschränkt ist).

Aktuelle Informationen des Staatsministeriums zur Coronasituation in den bayer. Kitas können Sie auf der Seite

https://www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/faq-coronavirus-betreuung.php einsehen.

Wir sagen herzlichen Dank für Ihre Solidarität und Ihr Bemühen, die Kontakte weiter zu beschränken und gemeinsam mit uns, Ihren Beitrag zur Senkung des Inzidenzwertes zu leisten.

Eines ist gewiss, wir vermissen die Kinder sehr und Sie- liebe Eltern sowie die Gespräche und den Kontakt!

Trotz allem bleiben wir optimistisch und geben tagtäglich unser Bestes 😊,

ganz herzliche Grüße,

Ihre Uli Kroll

 

2015 10 30 125d13da Haupteingang gr Copyright

 

 

"Leben mit Kindern" - "Große Künstler das sind wir"

Hier geht es zu unserer Kunstgalerie

 20160928 090423

„Ein Kind ist kein Gefäß, das gefüllt,
sondern ein Feuer,
das entzündet werden will.“

Francois Rabelais

­